Mann mit Vollbart und Brille
Haarstyling | Bart

So pflegst und stylst du deinen Bart

Der Bart steht nach wie vor hoch im Kurs. Kein Wunder! Ein Bart verleiht dem Gesicht Charakter, er wirkt auf Frauen anziehend und grundsätzlich sehr maskulin. Und das Beste: Für jedes Gesicht gibt es die passende Bartform. Hier erfährst du alles rund um aktuelle Bart-Trends und die richtige Bartpflege

Der Trend zum Bart ist ungebrochen, denn das Gesichtshaar hat so einige Vorteile zu bieten. Jungenhafte Männer wirken durch ihn erwachsener, kantiger und kraftvoller. Ältere Bartträger strahlen Weisheit und Erfahrung aus. Und selbst wenn auf dem Kopf kein Haar mehr wachsen will, so kann der Bart trotzdem mit fülligem Haarwuchs glänzen. Der Bart-Trend begeistert junge und ältere Männer gleichermaßen und bereichert das Herren-Styling in unterschiedlichen Variationen und Längen.

Der richtige Bart für jeden Typ

Vom gepflegten Dreitagebart bis zum prächtigen Vollbart gibt es für jeden Typ und jede Gesichtsform den passenden Bart. Welche Bartformen gerade besonders hoch im Kurs stehen, was sie ausmacht und wie sie frisiert werden, erfährst du hier.

 

Der Dreitagebart kommt gut an – bei Frau und Mann! Warum? Er sieht attraktiv, lässig und trotzdem gepflegt aus. Beim Dreitagebart sollten die Härchen zwischen einem halben und vier Millimeter lang sein, sodass die Haut noch durchscheinen kann. Die Bartstoppeln verteilen sich über Kinn, Mundbereich, den unteren Wangen und oberen Halsbereich. Ob es für den beliebten Bart-Style nun wirklich drei, sechs oder zehn Tage braucht, hängt vom natürlichen Bartwuchs ab.
Die Bartpflege ist einfach: Ist die gewünschte Länge erreicht, kommt der Trimmer zum Einsatz. Er stutzt die Barthaare schnell und einfach auf die Lieblingslänge zurück, der Nassrasierer hält die Gesichtskonturen sauber und profiliert. Markant, männlich und dennoch gepflegt! Bestens geeignet für Männer mit einem eher rechteckigen oder länglichen Gesicht, denn die harten Konturen erscheinen dadurch weicher und das Gesicht runder.

junger Mann mit Vollbart

Diese Bartform erinnert an die Gesichtsbehaarung des ehemaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln und wird deshalb auch Lincoln genannt.

Die Schifferkrause macht gleich unter mehreren Namen von sich Reden: Lincoln (vom berühmten Träger Abraham Lincoln), Chinstrap oder Chin Curtain (engl. für Kinnvorhang) und Seemannsbart wird diese Bartform genannt. Sie alle haben gemein, dass der Bart entlang der Kieferlinie verläuft, die Koteletten verbindet und das Gesicht quasi einrahmt. Der von Ohr zu Ohr reichende Haarkranz strahlt Selbstbewusstsein aus, ist ausdrucksstark und hip. Für die gepflegte Schifferkrause einen Vollbart ohne Schnauzer stehen lassen – also Oberlippe plus Wangenbereich glattrasieren und das Barthaar auf eine moderate Länge stutzen.
Die vollere Version des Chinstraps eignet sich bestens für schmale Gesichtsformen, die durch den dichten Haarwuchs an Wangen und Kinn mehr Fülle und Kontur bekommen. Fülligere Gesichter wirken gleich etwas schlanker durch die längeren Barthaare an der Kieferlinie und den Wangen.
 

Mann mit Vollbart vor Auto

Model David Gandy ist mit seinem Henriquatre ein echter Frauenmagnet.

Der Henriquatre wächst rund um den Mund und passt gut zu Männern mit großflächigem, eckigem Gesicht. Kinn und Oberlippenbart sind miteinander verbunden, Wangen und Halsbereich bleiben frei. Dieser Bart lässt die Konturen weicher und schmaler erscheinen und den Träger sehr maskulin wirken. Die Bartpflege hängt von der Länge des Bartes ab. Wer ein dichteres Ergebnis möchte, muss eine Zeit lang wachsen lassen. Wichtig: Wangen und Halsbereich regelmäßig mit einem Nassrasierer glattrasieren. Berühmte Träger: Robert Downey Junior, Leonardo DiCaprio, Jan Josef Liefers.

Der Anker ist sozusagen der Gentleman unter den Bärten: Die moderne Gesichtsfrisur ergibt sich durch einen vertikalen Streifen in der Kinnmitte, der in einen spitzen Bart übergeht. Zusammen wirkt das ungefähr wie ein nach unten gerichteter Pfeil oder eben auch wie ein Anker. Häufig wird dieser Bart-Style noch mit einem feinen Schnurrbart kombiniert. Der einfachste Weg zu diesem Look führt über einen Vollbart: Lass diesen zunächst über ein paar Wochen wachsen und rasiere dann die Wangen bis zur Kieferlinie scharf aus. Zum Bartpflege-Set gehören hier definitiv Pinsel, Rasierschaum und Nassrasierer. Letzterer hält die freien Partien im Gesicht am besten glatt. Mit einem Trimmer erfolgt die Feinabstimmung der Konturen. Um den smarten Bart abzurunden, kannst du die Haare (vor allem Schnauzer und Kinnspitze) mit ein wenig Bart-Pomade in Form bringen.

Mann mit dichtem Vollbart

Ein echter Naturbursche kennt sich aus mit der richtigen Bartpflege. Auch ein dichter Bartwuchs ist ausschlaggebend für einen maskulinen Vollbart.

Der Vollbart streckt das Gesicht optisch und lässt es schlanker wirken, deshalb ist er besonders gut geeignet für Männer mit eher rundem Gesicht und vollen Wangen. Bei schmalen Gesichtern sollte der Vollbart nicht zu lang werden. Auch wenn der Look nach wilder Naturbursche aussehen soll, ist die tägliche Bartpflege Pflicht. Das heißt regelmäßig Waschen, Trimmen und Frisieren. Besonders wichtig bei dem Star unter den Bärten: die Bartwäsche und eine anschließende Spülung. Das macht das Gesichtshaar weich und geschmeidig. Zusätzlich solltest du Teile der Wangenhaare mit dem Nassrasierer glattrasieren, das wirkt souverän und nobel. Tipp: Bartpflege-Öl lindert Juckreiz und bringt den Vollbart schön in Form. Für den Feinschliff sorgen Bartkamm und Pomade.

Bartpflege: Tipps und Tricks

Fürs Büro und in sehr konservativen Branchen sollte der Bart nicht zu lang sein. Grundsätzlich kann ein gepflegter Bart aber auch im Berufsalltag problemlos getragen werden. Deshalb haben wir die besten Tipps und Tricks für die richtige Bartpflege zusammengefasst. Waschen, Trimmen, Zwirbeln – Mit den richtigen Produkten und einem guten Bartpflege-Set ist Man(n) rundum versorgt und die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen.

 

  • Die richtige Bartpflege ist das A und O, damit das Gesichtshaar und sein Träger gepflegt wirken. Wie bei der Kopfbehaarung solltest du deinen Bart regelmäßig waschen. Ein spezielles Bart-Shampoo wäre optimal, eine milde Variante für die Haare tut es aber auch. Es gibt auch sogenannte Bartseifen. Duschgel ist weniger geeignet, da es entfettend wirkt und den Barthaaren Feuchtigkeit entzieht.
  • Ein gutes Bartpflege-Set sollte jeder Bartträger besitzen. Je nachdem ob du lieber nass oder trocken rasierst, gehört dazu auch der elektrische Trimmer, ein Nassrasierer für die Konturen und ein Pinsel zum Auftragen der Bartseife oder des Rasierschaums.
  • Verwöhne deine Haut und Barthaar ab und an mit einem Gesichts-Peeling. Das reduziert bei regelmäßiger Anwendung eingewachsene Härchen.
  • Manchmal reagiert die Haut irritiert auf den Bartwuchs und fängt an zu jucken. In diesem Fall bitte nicht kratzen, das vergrößert nur das Problem. Verwende lieber eine leichte Feuchtigkeitscreme, diese beruhigt und spendet Feuchtigkeit.
  • Aus drahtig wird samtig: Spezielle Bartpflege-Produkte machen sowohl Barthaare als auch Haut geschmeidig und sorgen für einen ausgeglichenen Teint, zum Beispiel ein Bartpflege-Öl. Tipp: Verreibe ein bis drei Tropfen, je nach Bartlänge, zwischen deinen Handflächen und verteile das Bartpflege-Öl sanft im Bart. Streiche die Haare dabei nach unten.
  • Die Bartpflege macht mit coolen Produkten doppelt Spaß, dazu gehört auch die Haar & Bart Pomade von Schwarzkopf got2b. Sie definiert deinen Look und sorgt für einen stilvollen Glanz. Retrostyles wie der Schnurrbart oder ein dichter Vollbart lassen sich damit akzentuieren und pflegen. Tipp: Eine kleine Menge zwischen den Handflächen verreiben und in das trockene Barthaar einarbeiten.