Braunhaarige junge Frau beim Haare kämmen
Haarpflege | Kämmen

Haare kämmen: 5 Tipps, die du unbedingt beachten solltest

Was tun, wenn sich nach der Haarwäsche Knoten bilden und sich die Haare schwer kämmen lassen? Wir haben Tipps für dich und verraten dir, welche Produkte und Tools wirklich helfen

Frauen mit langen Haaren sowie Frauen mit Naturkrause oder Locken haben eher mit schwer kämmbarem Haar und Haarknoten zu kämpfen als Frauen mit kurzem oder dünnem Haar. Wie so oft im Leben gilt auch in dieser Angelegenheit: Problem erkannt, Problem gebannt. Es reicht, wenn du ein paar simple Regeln beachtest, um dieses kleine Problem in den Griff zu bekommen. Mit unseren Top-Tipps wird Haare kämmen zum Kinderspiel.

Tipp 1: Haare kämmen – mit sanfter Hand starten

Wenn du deine Haare kämmst oder bürstest, solltest du niemals zu viel Kraft aufwenden. Nimm dir lieber Zeit und geh behutsam vor. Vor allem trockenes und strapaziertes Haar neigt zu Haarbruch und kann bei kräftigen Bewegungen mit Kamm oder Bürste abreißen.

Tipp 2: Haare kämmen mit den richtigen Tools

Generell solltest du deine Tools auf die Bedürfnisse deines Haares abstimmen. Naturlocken lassen sich beispielsweise besonders effektiv und schonend mit einem grobzinkigen Kamm aus Hartgummi oder Holz entwirren. Glattes oder normales Haar kannst du dagegen mit einer Paddle Brush zähmen und zum Glänzen bringen. Volumen bekommt deine Mähne, wenn du sie mit einer XL-Rundbürste in Form föhnst.

Lächelnde brünette Frau kämmt sich die Haare
© Shutterstock

Grobzinkige Holzkämme und Bürsten sind besonders schonend zum Haar.

Übrigens: Grobzinkige Kämme aus Plastik eignen sich zwar wunderbar zum gleichmäßigen Verteilen von Haarkuren wie der Gliss Kur Fiber Therapy SOS Intensivkur, sind aber für das tägliche Haare kämmen nicht ideal. Sie begünstigen nämlich die statische Aufladung der Haare und ziehen durch kleine, scharfe Unebenheiten in den Plastikzinken am Haar. Dadurch können Haare abreißen oder die Struktur aufgeraut werden, was Frizz und spröde Längen fördert. Zum Haare kämmen zwischendurch sind Mini-Bürsten und kleine, grobzinkige Kämme praktisch. Für uns sind die handlichen Mini-Tools ständige Begleiter – ganz egal, ob im Office, auf Reisen oder beim Shopping.

Tipp 3: Haare leichter kämmen mit der richtigen Pflege

Damit sich deine Haare leichter kämmen lassen, ist eine nährende Pflege-Routine mit der passenden Vorbereitung essenziell. Sich die Haare zu kämmen ist insbesondere vor dem Waschen sinnvoll, da so Produktrückstände gelockert oder entfernt werden, wodurch Pflegeprodukte im Anschluss besser ins Haar eindringen und wirken können. Haare nass kämmen oder bürsten ist hingegen tabu: Feuchtigkeit öffnet die natürliche Schuppenschicht und macht die Haare so dehnbarer und empfindlicher. Stattdessen solltest du die nassen Längen behutsam mit den Fingern entwirren. Das klappt besonders leicht, wenn du deine handtuchtrockenen Längen und Spitzen mit der Gliss Kur Verführerisch Lang Express-Repair-Spülung besprühst. Sie sorgt für sofortige Kämmbarkeit, Geschmeidigkeit und verführerische fließende Haare.

Tipp 4: Beim Haare kämmen kommt’s auf die Technik an

Ist das Haar trocken, kannst du mit dem Haare kämmen beginnen, indem du dich von den Spitzen zum Kopf hin vorarbeitest. Mit dieser Methode lassen sich Knoten in den Spitzen sowie Längen schonender lösen und die Haare leichter kämmen. Gönn den empfindlichen Spitzen anschließend eine Extraportion Pflege, indem du das Gliss Kur Oil Nutritive Haarspitzenfluid in die strapazierten Partien einmassierst. Seine spezielle Formel versiegelt die Haarspitzen und stoppt Spliss.

Bis zu 95% weniger Spliss. Langhanhaltend versiegelte Spitzen

Mit 100 Bürstenstrichen am Tag zur Rapunzelmähne? Tatsächlich hat regelmäßiges Haare kämmen eine pflegende und verschönernde Wirkung, weil es die natürlichen Öle der Kopfhaut in den Längen und Spitzen verteilt. So wird die Haaroberfläche geglättet und das Haar bekommt einen Glanz-Boost. Wer oft zur Bürste greift, sorgt außerdem dafür, dass sich die Haare leichter kämmen lassen und keine Verknotungen entstehen. Nur schnell fettendem Haar bekommt häufiges Haare kämmen nicht so gut, da die Talgproduktion der Kopfhaut durch die Bürstenstriche zusätzlich stimuliert wird.

Tipp 5: Kämme und Bürsten regelmäßig reinigen

Genau wie dein geliebtes Haupthaar sollten auch die Styling- und Pflege-Tools, die du verwendest, regelmäßig gründlich und schonend gereinigt werden. Für Kämme und Bürsten bedeutet das: zunächst einmal von Haaren befreien, dann mit einem milden Shampoo sowie lauwarmem Wasser reinigen und über Nacht trocknen lassen. Idealerweise wiederholst du die Reinigung alle zwei Wochen, damit du beim Haare kämmen keine Rückstände von Styling-Produkten, Hautschüppchen, Schmutz oder Talg in den Längen verteilst und diese so beschwerst.

Entdecke: Kämmen